Bayerische Meisterschaft in Nürnberg

Bei der Bayerischen Meisterschaft, die in der Berufsfachschule in Nürnberg ausgetragen wurde, gingen 239 Teilnehmer aus 41 Vereinen an den Start. Als Ausrichter stellte sich das Taekwondo Team Leon unter der Leitung von Fatma Sönmez zur Verfügung. Auch dieses Mal waren die Nürnberger hervorragende Gastgeber.

Gekämpft wurde auf vier Kampfflächen mit elektronischen  Kampfwesten der Firma Daedo. Zum ersten Mal wurde auch mit elektronischen Kopfschützern der Firma Daedo gekämpft. Außerdem befand sich an jeder Fläche eine Kamera für das Videoreplay.

Die Wettkämpfer wurden von BTU-Präsident Gerd Kohlhofer begrüßt. Während der Begrüßung nutzte Breitensportreferent Ryu die Gelegenheit, um den Gewinnern des von ihm durchgeführten Malwettbewerbs eine Siegerurkunde zu überreichen. Anschließend wurde die Bayerische Meisterschaft offiziell eröffnet.

Zur Mittagszeit wurden die Wettkämpfe für einen kurzen Zeitraum unterbrochen, um Reiner Hofer in seiner Eigenschaft als Vorsitzenden des Taekwondo-Förder-Vereins die Möglichkeit gegeben, vier ausgesuchten Nachwuchstalenten eine Geldprämie zu überreichen. "Die Nachwuchstalente wurden vom Förderverein in enger Absprache mit den Landestrainern ausgesucht." Nach dieser Auszeichnung wurden die Kämpfe wieder fortgesetzt.

Die Wettkämpfe wurden sowohl von BTU-Vizepräsident und Herren-BundestrainerGeorg Streif als auch von Marco Scheiterbauer, Bundestrainer der Jugend, sowie von den Assistenz-Bundestrainern Özer Gülec und Nurettin Yilmaz genau beobachtet. Nach Meinung von Georg Streif war das Niveau der Wettkämpfe höher als die letzten Jahre. "Eigentlich fanden am gleichen Wochenende auch die Greece Open und die Paris Open statt. Trotzdem haben sich aber viele bayerische Kadermitglieder für einen Start bei der Bayerischen entschieden."  

Aus der Sicht von Kampfrichterreferent Abdullah Ünlübay lief bei der "Bayerischen" alles nach Plan. "Es war wirklich eine gelungene Meisterschaft. Die Technik lief stabil und auf den Kampfflächen gab es auch keine Probleme. Mein besonderer Dank geht an der ausrichtenden Verein und der Leitung von Murat und Fatma Sönmez, die auch dieses Mal wieder ganz tolle Gastgeber waren."

In der Vereinswertung konnte sich der KSC Leopard Nürnberg, die mit 35 Teilnehmern an den Start gingen, mit 106 Punkten an die Spitze setzen. Die "Leoparden" gewannen insgesamt 32 Medaillen, darunter zwölf Mal Gold. Der zweite Platz ging mit 88 Punkten an den TKD Özer Nürnberg, gefolgt vom TSV 1865 Dachau.

 

Eine Fotogalerie folgt in Kürze!