BTU-Jugend - Filmdreh in den Bavaria Filmstudios

Am 07.04.2018 stand für die Gewinner des BTU-Jugend Preisausschreibens ein ganz besonderes Event an. Landesjugendleiter Wolfgang Kaletta hatte einen Filmdreh in den Bavaria Filmstudios in Grünwald bei München organisiert. 

Insgesamt 21 Jugendlichen wurden einen ganzen Tag lang in die kleine Welt von Hollywood versetzt. Zunächst ging es darum eine Story für den Film zu finden. In kleinen Gruppen wurden Drehbücher erarbeitet und letztendlich stimmte die Mehrheit der Teilnehmer für den Aktionstreifen „Die verlorene Tochter“.  Ein Vorteil beim Dreh war, dass die Gruppe mit einem Zwillingspärchen besetzt war. Also stand dem Verwechslungsstreifen nichts mehr im Wege. Nach dem Verfeinern des Drehbuches und der Verteilung der Rollen ging es auch gleich schon ans Drehen. Es mussten insgesamt fünf Szenen mit einer Länge von ca. fünf Minuten gedreht werden. Die Gesamtdrehzeit war mit ca. 2,5 Stunden relativ knapp bemessen.

Einen Blockbuster in fünf Szenen und in fünf Minuten erzählen? Hat geklappt! Zwillinge bei der Geburt verloren gegangen, die eine ist eine Juwelierstochter, die andere der Kopf einer wilden Straßengang, die genau diesen Juwelier ausrauben wollen. Pech nur, das ihr Boss kurz vor dem Coup von einem Auto angefahren wird und im Krankenhaus landet. Dort besuchen die „falschen“ Eltern ihre „richtige“ Tochter und nehmen sie kurzerhand mit nach Hause. Zeitgleich läuft der andere Zwilling zufällig an der Gang vorbei und wird kurzerhand in den Überfall mit reingezogen. Von der Situation zunächst überrannt, besinnt sich der „gute“ Zwilling und bricht den Überfall ab, was zu einigem Unmut in der Gang führt und in einem Taekwondo-Massen-Sparring endet. Das Happy End folgt, als sich alle (Mutter, Vater und die beiden Zwillinge) vor Ort treffen, erkennen und überglücklich über ihre Zusammenführung sind.

Der Dreh war für die Jugendlichen ein harter Job. Texte merken, nicht in die Kamera gucken, nicht lachen und dann noch die Rolle überzeugend spielen. Leichter gedacht als gemacht! Oder wer kann als Gangster ernst gucken, wenn dem ersten Gangmitglied gleich mal die Waffe aus der Hand fällt….

Nach der Mittagspause gab es noch eine 1,5 stündige Führung durch die Studios. Dort konnten noch die eine oder andere Szene aus anderen Filmen nachgestellt werden. Um kurz nach 16.00 h war dann Premiere des gedrehten Films, was bei allen Beteiligten für Begeisterung sorgte.

„Faszinierend was in der kurzen Zeit dabei herausgekommen ist. Ich hätte gedacht, dass der Streifen Überlänge haben wird,“  sagte Landesjugendleiter Wolfgang Kaletta am Ende und bedankte sich recht herzlich bei der Filmcrew. Auch von dieser gab es ein großes Lob für die gezeigte Disziplin und das professionelle Arbeiten in der Gruppe.


Text und Fotos:
BTU-Jugend