Ela Aydin: Ich freue mich auf die Europameisterschaft in Sofia

Heute wurde die Europameisterschaft für die olympischen Gewichtsklassen in Sofia / Bulgarien eröffnet. Deutschland geht ebenfalls mit seinem Nationalteam an den Start. Morgen, also am 8 Dezember, muss die neue Sportsoldatin Ela Aydin (TSV 1865 Dachau) auf die Kampffläche. Wir haben ihr vorher ein paar Fragen gestellt.


BTU-online: Ela, Du bist seit kurzen bei der Sportfördergruppe. Wie sind denn Deine ersten Eindrücke?

Ela Aydin: Meine ersten Eindrücke sind durchaus positiv. Es ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich kann mich jetzt zu hundert Prozent auf meinen Leistungssport konzentrieren. Wenn ich jetzt zu einem Turnier fahren oder fliegen will, brauche ich keine Beurlaubung von der Schulleitung und muss mir auch keine Gedanken mehr über den versäumten Unterricht machen. Jetzt läuft das alles sehr stressfrei. Ich bin deshalb sehr froh über die Unterstützung durch die Bundeswehr! 

BTU-online: Wie hat sich jetzt im Vergleich zu vorher Dein Tagesablauf verändert?

Ela Aydin: Na ja, ich trainiere jetzt natürlich mehr. Normalerweise arbeite ich in der Früh an meiner Fitness und mache Krafttraining, Ausdauer und ähnliches. Am Abend besuche ich dann mein tägliches Training in meinem Heimverein in Dachau.

BTU-online: Bei der Europameisterschaft für olympische Gewichtsklassen in Sofia gehst Du in der Klasse bis 49 Kilogramm an den Start. Wer ist denn dort Deine größte Konkurrentin?

Ela Aydin: Das ist schwer zu sagen, weil es in dieser Gewichtsklasse nicht nur eine gute Kämpferin gibt. Ich bin mir sicher, dass es gegen Tijana Bogdanovic, die Vize-Olympiasiegerin 2016 aus Serbien, oder gegen die amtierende serbische Weltmeisterin Vanja Stankovic nicht einfach wird. Man darf aber auch die Kämpferinnen aus Russland oder der Türkei nicht unterschätzen. Im Endeffekt muss man gegen jede Gegnerin konzentriert kämpfen. 

BTU-online: Hast Du Dich auf diese Europameisterschaft ganz speziell vorbereitet? 

Ela Aydin: Eine gezielte Vorbereitung auf die Europameisterschaft war für mich nicht möglich. Ich habe beim Qualifikationsturnier für den Grand Slam teilgenommen und bin erst  vor einer Woche aus China zurückgekommen. Ich fühle mich aber fit und freue mich auf das letzte Turnier in diesem ziemlich harten Jahr. 

BTU-online: Du hast bereits im Kadetten- und Jugendbereich bei Europameisterschaften und Weltmeisterschaften gekämpft. Helfen Dir die dort gewonnenen Erfahrungen heute bei den Senioren?

Ela Aydin: Ja, auf alle Fälle. Durch die vielen Erfahrungen, die ich bei meinen Teilnahmen an Turnieren auf Welt- und Europaebene sammeln konnte, habe ich in den letzten Jahren sehr viel an Selbstvertrauen gewonnen. Ich habe jetzt beispielsweise meine Nervosität immer besser unter Kontrolle und kann mich deshalb noch besser auf meine Kämpfe und meine Gegnerinnen konzentrieren.  

BTU-online: Ela, vielen Dank und alles Gute für morgen


Weitere Informationen über Ela Aydin findet Ihr hier:  http://www.taekwondodata.com/ela-aydin.agk8.html