Mit der BTU-Jugend auf die Zugspitze

Am Samstag, den 25.11.2017, fand der Abschluss für die Bayerische Taekwondo Union in Hinsicht auf die Jugendevents statt. Inzwischen hat es sich bereits zu einer Tradition entwickelt, dass das letzte Event des Jahres eine Fahrt auf die Zugspitze mit dortigem Training und anderen Unternehmungen ist. So natürlich auch dieses Jahr.

In der Früh um neun trafen sich der Landesjugendleiter Wolfgang Kaletta und seine Stellvertreterin Karina Fuhrmann mit allen Teilnehmern am Parkplatz der Zahnradbahn. Mit dieser ging es dann rauf auf die Zugspitze, mitten in ein traumhaftes beschneites Bergpanorama.

Auch dieses Jahr begann das Event mit einem tollen Training unter der Leitung von Sandra Stenzel-Gruber. Sandra deckte die gesamte Bandbreite des Taekwondo ab, und das in nur zwei Stunden. Die Kinder stellten alle fest, dass es etwas ganz anderes ist, in so großer Höhe zu trainieren - und auch Sandra stellte dies überrascht fest.

Nach dem Training ging es ganz schnell nach draußen, um mit allen Teilnehmern ein einzigartiges Erinnerungsfoto mit Dobok im Schnee zu machen. Um dann schnell wieder warm zu werden und für den Nachmittag wieder Energie zu tanken, gab es ein sehr gutes Mittagessen und eine kurze Pause.

Danach hatte Jugendleiter Wolfgang Kaletta die Idee eines Workshops über ARCTOS, ein Programm gegen Diskriminierung im Sport. Zunächst waren die Kinder und Jugendlichen sehr zurückhaltend, aber dann trauten sich doch einige etwas zu sagen, und auch die Erwachsenen machten rege mit. Damit hatte Wolfgang sein Ziel erreicht.

Nachdem der Workshop beendet war und noch etwas Zeit bis zur letzten Bahn übrig war, fiel der Beschluss sehr einfach, was nun zu tun war - alle gingen nach draußen, und obwohl das Wetter seit Mittag immer schlechter wurde, ließ sich niemand davon abhalten, eine riesen Schneeballschlacht anzufangen. Auch die Erwachsenen gerieten unter Beschuss und machten eifrig mit.

Da dann alle erschöpft waren, war es an der Zeit mit der Bahn wieder nach unten zu fahren und das Event zu beenden. Alle waren hellauf begeistert und am Strahlen der Augen konnte man sehen, wie viel Spaß es allen gemacht hat.

Für 2017 zog Landesjugendleiter Wolfgang Kaletta folgendes Fazit: „Wir haben wieder ein wundervolles Jahr hinter uns. Den Kindern und Jugendlichen haben die Events allesamt sehr gut gefallen. Einzigartiges in Verbindung mit einer Taekwondoeinheit, das ist unser Ziel. Wir freuen uns auf 2018, die Planungen laufen bereits.“