Bayern gewinnt die Länderwertung bei den German Open Poomsae in Hamburg

Die CU-Arena im Hamburger Stadtteil Neugraben war der Austragungsort für die diesjährige German Open Poomsae. Die Teilnehmerzahlen waren wirklich beachtlich. Insgesamt 440 Athleten aus zwanzig europäischen Nationen und 121 Vereinen bzw. Teams gingen in Hamburg bei 592 Starts auf eine der vier Flächen. Zum Vergleich, vor zwei Jahren waren es „nur“ 300 Athleten aus 14 Nationen.

Die Ausrichtung der German Open Poomsae übernahm der Hamburger Verein „Hamburger Sportfreunde“. Bislang sorgte die äußerst kreative Truppe als Ausrichter bei der seit vielen Jahren in Hamburg ausgetragenen German Open (Zweikampf) mit vielen innovativen Ideen in der internationalen Szene für Aufsehen.

Für die German Open setzten die Hamburger viele ihrer gewonnenen Erfahrungen um. Das fing schon damit an, dass Stepan Oldenbürger, ehemaliger Nationalkämpfer und heute Medien-Profi, im letzten Jahr mit einem wirklich tollen Videofilm bzw. Teaser für die German Open Werbung machte. Wer sich den zweiminütigen Teaser einmal anschauen möchte, kann dies hier tun: https://www.youtube.com/watch?v=-CSwrXIb1v8

Die Durchsagen in der Sporthalle übernahm mit Danijel Peric ein professioneller Hallensprecher, der beruflich als Moderator und Schauspieler beschäftigt ist.

Wegen einer schon länger geplanten Operation konnte DTU-Präsident Stefan Klawiter nicht persönlich in der Hamburger CU-Arena anwesend sein. Nachdem aber ein Medien-Profi zum Orga-Team gehört, lag es eigentlich fast schon ein bisschen auf der Hand, dass der deutsche Präsident die Formenläufer und Zuschauer per Videobotschaft auf einem riesigen Bildschirm begrüßte.  

Für die zwei Tage andauernden Meisterschaft bauten die Hamburger einen permanent mit vier Personen besetzten Live-Stream auf, um die Daheimgebliebenen ständig über die sportlichen Highlights aus der Sporthalle zu informieren. 

Um das Outfit in der Sporthalle aufzupeppen, baute das Orga-Team am Halleneingang eine Lichttraverse auf und ließen einige Sportler bei bunten Schweinwerfern und dem Einsatz von Nebelmaschinen einlaufen.

Für das Showprogramm engagierten die Hamburger koreanische Trommlerinnen, die das Publikum mit ihren Trommelwirbeln begeisterten und für ein koreanisches Flair in der CU-Arena sorgten.

Was die Wettkämpfe angeht, war der Samstag den Senioren vorbehalten. Und Jugend und Kadetten durften dann am Sonntag auf die Flächen.

Unter den 440 Teilnehmern, die an den beiden Tagen ihr Können unter Beweis stellten, befanden sich auch Formenläufer/innen aus bayerischen Vereinen, die mit beachtlichen Leistungen glänzen konnten. Trotz der unglaublich starken Konkurrenz durften sich die bayerischen Spitzenathleten insgesamt 18 Medaillen um den Hals hängen lassen.

Es würde den Rahmen sprengen, wenn hier im Detail auf alle sportlichen Highlights eingegangen wird. Eine Ausnahme muss aber sein, denn was der Hamburger Tausendsassa Joseph „Joe“ Ragotzki beim Freestyle vorführte, war wirklich aller Ehren wert. Obwohl der mehrfache „Wetten-das?“-Teilnehmer, Deutsche Meister 1981 und Inhaber unzähliger Guinness-Rekorde die Zuschauer mit seiner tollen Musikauswahl und vor allem seiner beeindruckenden Performance begeisterte, landete der Betreiber einer Stuntmen-Akademie auf dem letzten Platz. Mit Recht, denn „Joe“ ignorierte das Freestyle-Regelwerk komplett – wahrscheinlich hat er es sich nicht mal durchgelesen - und baute in seine Vorführung einige Bruchtests ein. Am Ende landete er trotz einer tollen sportlichen Leistung auf dem letzten Platz.

Zur Show geht’s hier: https://www.youtube.com/watch?v=pj4Y314r6lI

Hier die Medaillengewinner im Einzelnen:

Gold:
BRUMMER Stefan (TKD Rudelzhausen) – Paar ab 31
BUSSMANN Michael (Team BTU) – Team männl. ab 31
REINER Bärbel (TSV Neubiberg) Paar ab 31

Silber:
BRUMMER Stefan (TKD Rudelzhausen) – Einzel männl. bis 40
ERDEMIR Emircan (Team BTU) – Team männl. bis 17
FERATI Albena (Team BTU) Team weibl. bis 14
GÖSER Niklas (Team BTU) – Team männl. bis 17
GOTHNER Tilman (Team BTU) – Team männl. ab 31
HASEITL Michelle (Team BTU) – Team bis 17
KESKIN Esad (Team BTU) – Team männl. bis 17
LEBENS Patrick (Team BTU) – Team männl. ab 31
PALFI Aranka (Team BTU) – Team bis 17
PATZ Fiona (SG Krumbach) – Freestyle Einzel weibl. bis 17
REINER Bärbel (TSV Neubiberg) Einzel weibl. bis 40
ROGG Jessica (Team BTU) – Team bis 17
SCHOBER Jessica (Team BTU) - Team weibl. bis 14
SEYBOLD Dustin (TSV 04 Feucht) - Einzel männl. bis 11
SOLUNOGLU Sabira-Sena (Team BTU) Team weibl. bis 14
WINDORF Titus (SG Krumbach) – Para Einzel männl. ab 31

Bronze:
ALBRECHT Katy (Team BTU) – Team weibl. ab 31
BRIECHLE Marina (SG Krumbach) – Einzel weibl. bis 30
BUSSMANN Michael (Polizei-SV Eichstätt) – Einzel männl. bis 50
KOLLER Daniela (Team BTU) – Team weibl. ab 31
KUZENKO Patrick (TC Donau-Lech-Iller) – Paar bis 17
MAK Bettina (Team BTU) – Team weibl. ab 31
NEUMANN Desiree (TC Donau-Lech-Iller) – Einzel weibl. bis 17
NEUMANN Desiree (TC Donau-Lech-Iller) – Paar bis 17
STADTMÜLLER Manfred (Polizei-SV Eichstätt) – Einzel männl. ab 51

Herzlichen Glückwunsch an alle Medaillengewinner!

Gespannt waren viele, wer in diesem Jahr den heiß begehrten Pokal für die Länderwertung in Empfang nehmen durfte. Und der ging mit insgesamt 51 Punkten an das bayerische Team! Niedersachsen kam mit 47 Punkten auf den zweiten Platz, gefolgt von Hessen, die am Ende 27 Punkte auf ihrem Konto verbuchen konnten.

Übrigens, Stephan Oldenbürger hat nach der German Open Poomsae ein paar Highlights aus dem Stream geschnitten und online gestellt.

Die Highlights findet ihr hier:  https://www.youtube.com/c/HamburgerSportfreundeHSF

 

Weitere Fotos folgen in Kürze!