Bayernpokal in Bobingen

In Bobingen wurde der letzte von drei für dieses Jahr geplanten „Bayernpokal“-Turnieren ausgetragen. Für die 237 Teilnehmer aus 40 Vereinen standen drei Kampfflächen zur Verfügung. In beiden Leistungsklassen wurde mit dem elektronischen Daedo-System und Video-Replay gekämpft. 

Als Ausrichter stellte sich der Turk SV Bobingen zur Verfügung. Unter der Leitung von Muhammet Yazici kümmerten sich die Bobinger, die sich schon mehrfach als Gastgeber von bayerischen Turnieren zur Verfügung gestellt haben, um einen tollen Rahmen in der Sporthalle.

Kampfrichter-Referent Abdullah Ünlübay wurde als internationaler Kampfrichter zum Grand Prix in Manchester eingeladen. Aus diesem Grund wurde er in der Wettkampfleitung von Daniel Frauenfelder vertreten. „Beim Bayernpokal wurden 35 Kampfrichter einsetzt. An den drei Kampfflächen gab es keine Probleme. Alles lief wie am Schnürchen ab“, erklärte Daniel Frauenfelder.

Für den Großteil der Teilnehmer ging es in Bobingen vor allem darum, sich in die Medaillenränge vorzukämpfen. Wer es ins Finale schaffte oder zumindest seine zweite Bronzemedaille gewann, hatte nämlich sein Ticket für die Teilnahme an der Bayerischen Meisterschaft am 24. November in Rottenburg an der Laaber in der Tasche.  

Mit 1.180 Punkten gewann der TSV 1865 Dachau den Pokal für die Vereinswertung, gefolgt von Taekwondo Özer Nürnberg (1.063 Punkte). Platz drei ging mit 1.017 Punkten an Taekwondo Kirchseeon.

 

Alle Fotos von Peter Bolz