Oberbayerische Meisterschaft in Kirchseeon

Zum fünften Mal in Folge wurde die Oberbayerische Meisterschaft in der Sporthalle in Kirchseeon, genauer gesagt im Ortsteil Eglharting, für zwei Leistungsklassen ausgetragen. Als Organisator dieser Regionalmeisterschaft, an der 22 oberbayerische Vereine an den Start gingen, stellte sich auch dieses Jahr der örtliche Verein „Taekwondo Kirchseeon“ zur Verfügung. Trotz eines gröberen Mountainbike-Malheurs ließ es sich Alex Berghammer nicht nehmen, die Organisation des „Oberbayerischen“ zu übernehmen. An beiden Armen bandagiert und mit Spuren der Verletzung im Gesicht stellte er zusammen mit seinem sehr großen Helferteam ein regionales Turnier auf die Beine, dass sich mittlerweile vor allem für den oberbayerischen Nachwuchs als optimales Sprungbrett herauskristallisiert hat. 

Wie allgemein üblich, stellten sich die Wettkämpfer und die Kampfrichter auf bzw. an den Flächen auf. Vor der eigentlichen Begrüßung marschierte die Marktkapelle Kirchseeon und Mitglieder des Trachtenvereins Seetaler Kirchseeon in die Sporthalle ein. Danach begrüßten sowohl BTU-Präsident Gerd Kohlhofer und Vizepräsident Georg Streif die Kämpfer und Zuschauer. Es gab aber auch aufmunternde Worte von Landrat Robert Niedergesäß und Udo Ockel, dem Bürgermeister von Kirchseeon. Zwischen den erfreulich kurzen Reden zeigten die Mitglieder des Trachtenvereins zu den Klängen der Marktkapelle Kirchseeon einige bayerische Tänze.

Einer kleinen Tradition folgend kamen viele Funktionäre und Trainer mit ihrer bayerischen Lederhose zur Oberbayerischen Meisterschaft und gaben damit dem gesamten bayerischen Ambiente einen zusätzlichen feierlichen Rahmen.

Besonders erfreulich war, dass mit Helmut Urban und Peter Cheaib zwei Vereinstrainer der Spitzenklasse unter die Zuschauer mischten. In den 90-iger Jahren war der ESV Neuaubing für viele Jahre einer der erfolgreichsten Vereine in Deutschland. Helmut Urban und Peter Cheaib, die beide auch heute noch als Trainer beim ESV Neuaubing tätig sind, haben unter anderem aus familiären Gründen seit vielen Jahren keine Meisterschaft besucht. In Kirchseeon gingen zwei Teilnehmer aus Neuaubing an den Start, beide gewannen eine Medaille.

Ebenfalls erfreulich war, dass der Verein Unicorn 2000 Gaimersheim bei der „Oberbayerischen“ mit ihrer Trainerin Kim Mittenhuber mit zwanzig Teilnehmern an den Start ging. Auch der Ingolstädter Verein, der sich vor ein paar Jahren etwas zurückzog, gehörte viele Jahre sowohl im Formenlauf als auch im Zweikampf zu den erfolgreichen bayerischen Vereinen.

In Eglharting gingen 169 Teilnehmer aus 22 Vereinen an den Start. Gekämpft wurde auf drei Kampfflächen. Die Wettkämpfe wurden mit elektronischen Kampfwesten mit Videoreplay durchgeführt. Gekämpft wurde in zwei Leistungsklassen.

Aus der Sicht von Kampfrichterreferent Abdullah Ünlübay gingen die Wettkämpfe reibungslos über die Bühne. „Technisch lief alles perfekt ab. Deshalb konnten wir das Turnier ziemlich genau wie geplant abschließen.“

In der Vereinswertung ging der Gesamtsieg für beide Leistungsklassen mit 78 Punkten an Taekwondo Kirchseeon, knapp gefolgt vom TSV Neubiberg-Ottobrunn (73 Punkte) und dem Unicorn 2000 Gaimersheim, die sich insgesamt 57 Punkte sicherten.


Text und Fotos
Peter Bolz