Silber und Bronze bei Kadetten-Europameisterschaft

2. Platz: Emre-Can Tepe (KSC Leopard Nürnberg)

3. Platz: Esmeralda Husovic (TSV 1865 Dachau)

Bei der Kadetten-Europameisterschaft (29. November bis 2. Dezember) wurden in den jeweils zehn Gewichtsklassen der weiblichen und männlichen Kadetten die neuen Europameistertitel ausgekämpft. Insgesamt gingen 536 Teilnehmer aus nahezu allen europäischen Nationen an den Start. Das deutsche Nationalteam reiste mit einem 18-köpfigen Kader nach Spanien, darunter auch sieben Kadermitglieder aus bayerischen Vereinen. 

Die bayerischen Wettkämpfer traten mit zwei Medaillen im Gepäck die Heimreise an.

In der mit 30 Teilnehmern relativ stark besetzten Klasse bis 53 kg konnte sich Emre-Can Tepe (KSC Leopard Nürnberg) nach Siegen gegen Weißrussland, Griechenland und Türkei bis ins Halbfinale vorkämpfen. Dort bezwang er dann Volodmyr Bystrov aus der Ukraine vorzeitig mit 45 zu 22 Punkten. Im Finale musste Emre-Can gegen den ebenfalls für Deutschland startenden Philipp Davids aus Berlin antreten. Beide standen sich schon öfter auf der Kampffläche gegenüber. Bei diesen Begegnungen ging jedes Mal der Nürnberger als Sieger von der Fläche. Im Euro-Finale hatte Emre-Can das Nachsehen. Er verlor mit 27 zu 26 Punkten denkbar knapp gegen den Berliner, gewann aber den Titel des Vize-Europameister.

Bei den weiblichen Kadetten über 59 kg erwischte Esmeralda Husovic (TSV 1865 Dachau) einen guten Start. Sie gewann ihren ersten Kampf gegen die Ukraine vorzeitig mit 21 zu 1 Punkten. Im Viertelfinale ließ die Dachauerin dann auch ihrer Gegnerin aus Finnland keine Chance. Sie gewann deutlich mit 16 zu 3 Punkten und sicherte sich damit einen Platz auf dem Siegerpodest. Im Halbfinale gegen Petra Batic aus Kroatien musste Esmeralda dann eine hauchdünne 7-zu-8-Niederlage einstecken – und bekam die Bronzemedaille überreicht. 

Nicht so optimal lief bei Masai Steinbach (TC Donau-Lech-Iller). Bei den männlichen Kadetten bis 33 kg unterlag der Dillinger gleich im ersten Kampf gegen Yauheni Shaved aus Weißrussland mit 6 zu 13 Punkten.

Auch Azad Afzal (KSC Leopard Nürnberg) hatte in Spanien das Glück nicht auf seiner Seite. In der Klasse der männlichen Kadetten bis 65 kg verlor der Nürnberger in einem ausgeglichenen Kampf gegen Nikita Ladygin aus Russland mit 25 zu 27 Punkten.

Bei den weiblichen Kadetten bis 37 kg stand Melina Eskitzi (TSV 1865 Dachau) nach einem Sieg gegen Belgien im Viertelfinale. Beim Kampf um einen Medaillenplatz verlor die Dachauerin dann vorzeitig mit 2 zu 23 Punkten gegen Nikita Karabatic, der späteren Europameisterin aus Kroatien.

Keinen guten Start erwischte Nur Arayan (TSV 1865 Dachau), die bis dahin amtierende Europameisterin. Sie unterlag in der 37-kg-Klasse gleich im ersten Kampf relativ deutlich mit 1 zu 18 Punkten gegen Celine Jans aus Belgien.

Auch Roja Rezaie (Taekwondo Özer Nürnberg), ebenfalls amtierende Kadetten-Europameisterin, hatte an diesem Tag am Ende das notwendige Quäntchen Glück nicht auf ihrer Seite. Bei den weiblichen Kadetten bis 51 kg ließ sie ihrer Gegnerin aus Slowenien im ersten Kampf keine Chance und gewann vorzeitig durch Überlegenheit mit 24 zu 0 Punkten. Auch Rachel Kerr aus Irland konnte dem druckvollen Kampfstil der Dachauerin nichts entgegensetzen. Die Irin verlor ebenfalls vorzeitig mit 8 zu 28 Punkten. Beim Kampf um eine Medaille kam dann für die Nürnbergerin das vorzeitige Aus. Gegen Sophia Efanova aus Russland musste Roja eine knappe 6-zu-8-Niederlage akzeptieren.

Pech bei der Auslosung hatte Julia Voll (Tiger and Dragon). Sie musste bei den weiblichen Kadetten bis 59 kg im ersten Kampf gegen Chloe Iglesias, der späteren Europameisterin aus Spanien antreten. Julia verlor die Begegnung deutlich mit 4 zu 21 Punkten. 

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Medaillengewiner!