Sofia Open: Mit Volldampf in die Wettkampfsaison

Lorena Brandl (TV Altmannstein)

Halim Khaled Abdel (TSV 1865 Dachau)

Vincent Hörmann (SV Raisting)

Georg Streif (Chef-Bundestrainer)

Vanja Babic (Herren-Bundestrainer)

Nach einem Jahr Corona-bedingtem Dornröschenschlaf hat die Wettkampfsaison der World Taekwondo wieder volle Fahrt aufgenommen. Die Vorreiterrolle übernahm der kroatische Verband. Trotz Corona organisierte er im November 2020 mit einem ausgeklügelten Testkonzept die European Clubs Championships. Ein Monat später wurde in Sarajevo die Europameisterschaft für die Kadetten ausgetragen, bei der 138 Teilnehmer aus 22 Nationen an den Start gingen.   

Nachdem diese Turniere ohne Zwischenfälle durchgeführt werden konnten, wurde am ersten März-Wochenende mit den Sofia Open im Hotel „Ramadan Sofia City Center“ das erste G1-Turnier in diesem Jahr durchgeführt. Möglich war dies nur, weil den 694 Teilnehmern sowie den Trainern und Funktionären ein strenges Hygienekonzept auferlegt wurde, dass streng überwacht wurde.

Bereits vor der Anreise nach Bulgarien mussten alle für die Sofia Open akkreditierten Teilnehmer einen mindestens 48 Stunden gültigen negativen PCR-Test vorlegen. Im Flugzeug mussten ständig  Masken getragen werden. Am Flughafen in Sofia erfolgte vor dem Transfer ins Ramadan-Hotel eine erneute Kontrolle. Während des Turniers sollte das Hotel möglichst nicht verlassen werden. Wer das Hotel verließ, musste bei seiner Rückkehr einen erneuten PCR-Test durchführen.

Um eine perfekte „Blase“ zu gewährleisten, wurden die Wettkämpfe im Ramadan-Hotel durchgeführt. Auf zwei Etagen wurden in drei größeren Sälen insgesamt sieben Wettkampfflächen aufgebaut. Für Zuschauer war der Zutritt in die Säle nicht gestattet. Neben dem Wettkämpfer durfte nur sein Coach und ein Physio an die Fläche.

Bei den Sofia Open ging die DTU mit dem EM-Team 2021, bestehend aus sechs Damen und acht Herren, an den Start. Betreut wurde das Team von Herren-Bundestrainer Vanja Babic, Damen-Bundestrainer Boris Winkler, Chef-Bundestrainer Georg, Bundestrainer Bundeswehr Sergej Kolb und Bundesstützpunkttrainer Bernhard Bruckbauer. „Man merkt die Vorfreude bei den Kämpferinnen und Kämpfern, nach so langer Zeit wieder auf der Fläche stehen zu dürfen“, erklärte Georg Streif vor der Anreise.

Im DTU-Team lief der Start in die neue Wettkampfsaison nicht für alle wie geplant. Aus den bayerischen Reihen konnte Lorena Brandl mit ihrer Leistung aber voll und ganz zufrieden sein. In der Damenklasse über 73 kg konnte sich die Spitzenkämpferin vom TV Altmannstein ins Finale vorkämpfen und musste dort gegen die vierfache Weltmeisterin Bianca Walkden aus Großbritannien eine unglückliche 11-zu-5-Niederlage einstecken. 

In Bulgarien gingen einige Wettkämpfer aus bayerischen Vereinen an den Start. Zwei von ihnen konnten sich in die Medaillenränge vorkämpfen.

In der Jugendklasse männlich bis 55 kg konnte sich Halim Khaled Abdel ein Rookie vom TSV 1865 Dachau nach Siegen gegen zwei Bulgaren und einem Slowenen ins Finale vorkämpfen. Dort konnte er sich dann knapp mit 11 zu 9 Punkten gegen Konstantinos Dimitropoulos, dem vierfachen Gewinner von G1-Turnieren, durchsetzen. Halim Khaled gewann in Sofia seine erste internationale Medaille!

Auch Vincent Hörmann vom SV Raisting durfte mit einer Medaille im Gepäck die Heimreise antreten. Bei den Jugend männlich bis 78 kg konnte er sich im Halbfinale mit deutlichem Vorsprung gegen Mazedonien durchsetzen. Im Finale musste er dann gegen Robert Manea aus Serbien eine 28-zu-18-Niederlage akzeptieren.

Die BTU gratuliert allen Medaillengewinnern!