Sonntagstraining zum Thema „Bruchtests für Auftritte“ in Fürth

Jeden ersten Sonntag im Monat wird für Breitensportler bei einem Verein oder einer Sportschule in Bayern ein gemeinsames Training abgehalten. Dieses Sonntagstraining, an dem jeder teilnehmen kann, wird kostenlos angeboten und dauert maximal zwei bis drei Stunden. Bei diesem Training soll den Teilnehmern gezeigt werden, wie sich ein Verein bei Auftritten in der Öffentlichkeit präsentieren und für sich Werbung machen kann. 

Zum Juli-Sonntagstraining, dass von Breitensportreferent Klaus Haggenmüller - der von Klaus Weidinger unterstützt wurde - bei der Kampfsportgemeinschaft 04 in Fürth angeboten wurde, kamen 33 Teilnehmer aus fünf Vereinen. Vom Gelbgurt bis zum Danträger und von Klein bis Groß war alles vertreten. Aus der Sicht von Klaus Haggenmüller war das Training damit auch optimal besetzt. „Mit ein bisschen Überwindung kann jedes Vereinsmitglied bei öffentlichen Auftritten mitmachen und etwas vorführen. Wenn man das im Training mit den Leuten übt, sind viele von ihrer eigenen Leistung überrascht.“

In Fürth ging es dieses Mal um die vielen Varianten, die für Bruchtests bei öffentlichen Auftritten möglich sind. Vom Einzel- über Partnerbruchtest, vom Bruchtest mit der Faust, dem Fuß, Ellenbogen oder Handkante sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. In Fürth kamen aber nicht nur Bretter, sondern auch Ziegelsteine zum Einsatz. „Der Bruchtest auf Ziegelsteine war für alle sozusagen ‚das erste Mal‘. Viele fühlten sich am Anfang ein bisschen mulmig, danach waren aber alle mit Spaß dabei.“

Für Klaus Haggenmüller traf es sich sehr gut, dass die Fürther Abteilungsleiterin Lisa Rucker drei Wochen vor dem Sonntagstraining mit Mitgliedern aus ihrem Verein mit einer Demo-Vorführung mit Musik auftrat. Diese Demo führte die Gruppe im Training noch einmal vor. „Diese Vorführung war dann sozusagen der rote Faden für das Training.“

Beim Training zeigte sich dann, dass es für Vereine sinnvoll ist, sich mal den einen oder anderen Gedanken darüber zu machen, wie man mit seinen Mitgliedern einen Auftritt in der Öffentlichkeit durchführen könnte. Nach Meinung von Klaus Haggenmüller sollte man für solche Vorführungen dünnere Bretter einsetzen. „Es geht dort nicht um Höchstleistungen, sondern darum, dass alle ihren Spaß haben. Wenn mal was nicht wie geplant klappt, ist das auch nicht schlimm. Bei solchen Demos werden Fehler verziehen.“

Nach zwei informativen und lehrreichen Stunden verabschiedete Klaus Haggenmüller die Teilnehmer vom Sonntagstraining – und bekam viel Beifall für sein Engagement.

Der Termin für das August-Sonntagstraining steht jetzt auch schon fest. Der Treffpunkt ist am 5. August (natürlich ein Sonntag!) um 10 Uhr in der Jugendherberge in Possenhofen beim Starnberger See. Dort geht es dann um Formen im Synchronlauf und Formen mit Musik. Das Training ist auf drei Stunden angesetzt.

Bei dem Training kann jeder kostenlos mitmachen. Eine Anmeldung bei der BTU-Geschäftsstelle oder bei Klaus Haggenmüller (Tel. 0160 91087306) ist erwünscht.